Gesellschaft der Freunde und Förderer der Kernkraft
 

... ...

Domain zu verkaufen:
Mit-Sicherheit-Kernkraft.de

Geschäftsführender Direktor *)

René Schneider

Breul 16
48143 MÜNSTER
DEUTSCHLAND

Telefon + 49 (02 51) 3 99 71 61
Telefax + 49 (02 51) 3 99 71 62

Internet: http://www.muenster-seminare.de/
E-Mail: Schneider@muenster.de

Telefon von 11 Uhr bis 21 Uhr

Rechtsanwalt **)

Hendrik Schnelle

Krumme Str. 26
32756 Detmold

Telefon (0 52 31)   9 44 09 94
Telefax (0 52 31)   9 44 09 93
Mobilfunk 01 76  62 96 30 97

Internet: http://www.ra-schnelle.de/
E-Mail: Kanzlei@RA-Schnelle.de

Sprechstunden nach Vereinbarung




[ Stand: 24. Juli 2015 ]


"Nuklearphobie? - Nein, danke!"

 Am 30. April 2011 wurde die "Gesellschaft der Freunde und Förderer der Kernkraft" gegründet.

Zu Beginn der Versammlung referierte René Schneider über den hunderttausendfachen Tod durch Flut-Katastrophen bei der Stromerzeugung durch Wasserkraft. Hier seien nur wenige Beispiele genannt: Die gebrochene Staumauer der Gleno-Talsperre (Italien, 1923), die zerbombte Mauer der Möhnetalsperre (Deutschland, 1943) und die Katastrophe von Henan (China, 1975), bei der nach amtlichen Angaben mindestens 86.000 Menschen starben, wahrscheinlich aber mehr als doppelt soviel: "An example was the catastrophic collapse in August 1975 of two large water-conservancy projects in Henan Province, the Banqiao dam and the Shimantan dam. Hitherto almost entirely unreported beyond the confines of China's top party leadership and elite hydrological circles, this event represented by far the largest known dam disaster in human history. In the resulting floods, famine and health epidemics, fatalities amounted to anywhere between 86,000 (the government's internally-released figure) and 230,000 (an estimate produced by eight senior Chinese critics of the Three Gorges project)."

Erwähnung fand auch die Talsperre von Puentes (Spanien), deren Mauerbruch vom 30. April 1802 mindestens 600 Todesopfer forderte, auf den Tag genau 209 Jahre vor der Gründung der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Kernkraft. Schneider betonte, daß die Zahl der Flutkatastrophen durch Damm- und Staumauerbrüche so hoch ist, daß man praktisch an jedem Kalendertag an eine andere dieser Katastrophen erinnern kann. Dem stehen die Beteuerungen der Betreiber entgegen, wonach das "Restrisiko" vernachlässigenswert gering sein soll, die Staudämme und Staumauern seien angeblich sicher.

Schneider: "Auch die größte Talsperre Indiens, die Hirakud-Talsperre, ist relativ sicher, aber als sie 1980 einmal übervoll war, und zur Vermeidung eines Bruches gezielt entlastet werden mußte, ertranken ungefähr 1.000 Menschen in der Flutwelle. In Japan haben das Erdbeben und die Flutwelle von Fukushima wahrscheinlich 24.000 Todesopfer gefordert, allerdings ist durch den Störfall in den Kernkraftwerken von Fukushima bis heute noch kein einziger Mensch ums Leben gekommen. Für mich gibt es keine Alternative zu der sauberen, sicheren und beherrschbaren Kraft der Kernenergie. Und mit dem geringen Risiko, daß vielleicht in 25 Jahren irgendwo auf dieser Welt noch einmal ein Malheur geschieht wie damals in der Sowjetunion oder gegenwärtig in Fernost, kann ich besser leben als mit den Folgen und Gefahren der Stromerzeugung aus Wasserkraft, Windkraft und Braunkohle, den drei größten Zerstörern unserer natürlichen Umwelt.

Elektrischer Strom ist unsere Lebensgrundlage und unsere Zukunft, er muß deshalb ständig verfügbar und für jedermann bezahlbar bleiben!"



I n f o r m a t i o n s - M a t e r i a l :

"Energiepolitisches Manifest"
Argumente für die Beendigung der Energiewende
von Keil/Limburg/Reimer, 2014




URL: http://nuclearpoweryesplease.org/blog/



 URL: http://www.picbadges.com/atomkraft-ja-bitte-12/1352606/?ref=wdgt3


* * *



Hyperlinks (1), alphabetisch sortiert:

 Atomenergie? - Ja, bitte!
URL: http://www.pro-kernenergie.de/

 Buch kaufen
URL: http://atom.weebly.com/kaufen.html

 Ehemaliger Lehrer sagt "Ja" zu Atomenergie
URL: http://atom.weebly.com/uploads/2/0/5/3/20539/artikelmt2008.pdf

 Links
URL: http://atom.weebly.com/links.html

 "Bürger für Technik e.V."
URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo329.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo330.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo331.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo332.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo333.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo334.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo335.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo336.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo337.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo338.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo339.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo340.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo341.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo342.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo343.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo344.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo345.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo346.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo347.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo348.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo349.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo350.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo351.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo352.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo353.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo354.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo355.pdf

 URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/KurzInfo356.pdf

 A l l e " K u r z I n f o s " ,
URL: http://www.buerger-fuer-technik.de/body_aktuell_.html

 "Energie-Fakten e. V."
URL: http://www.energie-fakten.de/

 "Europäisches Institut für Klima und Energie e. V." (EIKE)
URL: http://www.eike-klima-energie.eu/

 "Feldhamsterverleih.de"
URL: http://www.feldhamsterverleih.de/

 "Feldhamsterverleih.html"
URL: http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/feldhamsterverleih.html

 Internet-Vademecum
URL: http://vademecum.brandenberger.eu/themen/energie-1/kern.php

 "Neinens.de"
URL: http://www.neinens.de/

 "PAUKENSCHLAG"
Kategorienarchiv: Kernenergie

URL: http://paukenschlag-blog.org/?cat=7

 "PAUKENSCHLAG"
"Kernkraftwerke - Zukunftstechnologie!"
URL: http://paukenschlag-blog.org/?p=3032

 "PAUKENSCHLAG"
"Schnellabschaltung der Hirne"
URL: http://paukenschlag-blog.org/?p=3041

 "PAUKENSCHLAG"
"Fragwürdiges Paradies"
URL: http://paukenschlag-blog.org/?p=3274

 "Pro-Atomkraft.de"
URL: http://www.pro-atomkraft.de/

 "WilfriedHeck.de"
URL: http://www.wilfriedheck.de/

 Wilfried Heck
URL: http://wilfriedheck.tripod.com/recht2.htm

 Wilfried Heck
URL: http://mitglied.multimania.de/WilfriedHeck/recht2.htm

 "Windkraftgegner.de"
URL: http://www.windkraftgegner.de/

 Windkrafträder zerstören die Landschaft.
Früher war die Eifel eine der schönsten deutschen Landschaften.
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bild-763219-215882.html

*

Hyperlinks (2), alphabetisch sortiert:

 "Gau-Japan.de"
URL: http://www.gau-japan.de/

 "Kernenergie.de"
URL: http://www.kernenergie.de/

 "Kernenergie.ch"
URL: http://kernenergie.ch/

 "Naturfreunde für Atomstrom"
URL: http://www.facebook.com/NaturfreundeFurAtomstrom

 "Nuklearforum Schweiz"
URL: http://www.nuklearforum.ch/

 "Strahlenschutzkommission" (SSK)
URL: http://www.ssk.de/

 "SwissNuclear.ch"
URL: http://www.swissnuclear.ch/

 "UranAnreicherung.de"
URL: http://www.urananreicherung.ch/

 "Wirtschaftsverband Kernbrennstoff-Kreislauf und Kerntechnik e. V."
URL: http://www.kernbrennstoff.de/



P r e s s e :

2 0 0 4

 "Urzeit-Kernspaltung"
"Wasser hielt Naturreaktor unter Kontrolle"

"SPIEGEL ONLINE" vom 3. November 2004, 14:57 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-326084,00.html

2 0 1 1

 "Solaranlagen sind eine Gefahr für die Feuerwehrmänner"
"Langenthaler Tagblatt" vom 23. Januar 2011, 14:37 Uhr,
URL: http://www.langenthalertagblatt.ch/langenthal/bern/solaranlagen-sind-eine-gefahr-fuer-die-feuerwehrmaenner-103861400

 "NZZ Folio 04/11 - Thema: Atomkraft"
"NZZ FOLIO, Die Zeitschrift der Neuen Zürcher Zeitung"
URL: http://www.nzzfolio.ch/

 "Der Ketzer mit der Wärmepumpe"
"NZZ Folio 04/11 - Thema: Atomkraft"
URL: http://www.nzzfolio.ch/

Z i t a t :   "Der Präsident der «Umweltschützer für die Kernenergie», Bruno Comby, befürwortet AKW auch nach dem Unfall in Japan. Ist der Mann verrückt oder einfach unerträglich vernünftig? Von Reto U. Schneider [...]"

 "Deutsche fordern: Schweiz muss AKW abschalten"
"20 Minuten Online", 02. April 2011 23:30; Akt: 03.04.2011 07:59,
URL: http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Deutsche-fordern--Schweiz-muss-AKW-abschalten-26075863

 "SPD und deutsche Grüne machen Dampf gegen Schweizer AKW"
"Sonntags Zeitung" vom 3. April 2011,
URL: http://www.sonntagszeitung.ch/nachrichten/artikel-detailseiten/?newsid=172211

 "Deutsche fordern Abschaltung von Schweizer AKW"
"Schweizer Fensehen", Tagesschau vom 3. April 2011, 10:40 Uhr,
URL: http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/04/03/Schweiz/Deutsche-fordern-Abschaltung-von-Schweizer-AKW

 "Die SVP klinkt sich in die Atomdebatte ein"
"Tages-Anzeiger" vom 3. April 2011,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-SVP-klinkt-sich-in-die-Atomdebatte-ein/story/22016088/print.html

Z i t a t :   "[...] Ein Anstieg der Bevölkerung um 100'000 Personen erhöhe den Energiebedarf der Schweiz um rund eine Milliarde Kilowattstunden, sagt SVP-Nationalrat Walter Wobmann, der mit seiner parteiinternen Gruppe «Asyl und Ausländer» an einer Einwanderungsbremse arbeitet, die in der bevorstehenden Sondersession als Motion eingereicht werden soll. «Seit 2007 sind 320'000 Personen in die Schweiz eingewandert. Das KKW Mühleberg produziert jährlich rund drei Milliarden Kilowattstunden Strom», sagt Wobmann. Sein Fazit: «Ohne Zuwanderung könnten wir uns heute Mühleberg sparen.» [...]"

Eine Anmerkung von René Schneider: "In den vergangenen Wochen sind aus Nordafrika und Vorderasien zehntausende Flüchtlinge illegal (zum Beispiel über die italienische Insel Lampedusa) in Europa eingedrungen, allein aus Tunesien sollen ca. 22.000 Einwanderer gekommen sein, das entspricht der Bevölkerungszahl deutscher Städte wie Apolda, Annaberg-Buchholz, Bad Soden am Taunus, Darmstadt-Eberstadt oder Unterhaching bei München, und jeder dieser Flüchtlinge braucht nicht nur deutsches oder europäisches Geld sondern auch 10.000 Kilowattstunden Strom pro Person und Jahr. Selbst wenn dieser Strom nicht aus deutschen Kernkraftwerken kommt, muß er irgendwo anders in Europa produziert werden, und das können die alternativen Energielieferanten nicht leisten.
Viele Städte und Gemeinden im Münsterland und in den angrenzenden Kreisen haben weniger als 20.000 Einwohner. Überlegen Sie doch einmal, wo die vielen Zuwanderer leben sollen, und wo der Strom für diese Menschen herkommen soll. Schon jetzt steht auf beinahe jedem Acker und auf fast jeder Wiese eine Windmühle und zerstört das Landschaftsbild. Energie soll erneuerbar sein, fordern nur die dümmsten Politiker, denn die Landschaft ist nicht erneuerbar. Eine heile Umwelt braucht eine heile Landschaft, Mensch und Tier brauchen eine saubere Umwelt und eine saubere Energie, deshalb gibt es zur Kernkraft keine Alternative."

 "SVP koppelt Atom- an Ausländerpolitik"
"Die Presse" vom 3. April 2011, 15:30 Uhr,
URL: http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/647227/print.do

 "Begrenzung des Bevölkerungswachstums als Mittel zum Atomausstieg"
"Telepolis" vom 5. April 2011,
URL: http://www.heise.de/bin/tp/issue/r4/download.cgi?artikelnr=34485&pfad=/tp/r4/artikel/34/34485

 "The unpalatable truth is that the anti-nuclear lobby has misled us all"
"The Guardian" Tuesday 5 April 2011,
URL: http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/apr/05/anti-nuclear-lobby-misled-world

 "Deutschland droht Schweiz mit Staatsklage"
"European News Agency" vom 6. April 2011, 18:55 Uhr,
URL: http://www.medien.tv.reisen.en-a.de/mixed_news/deutschland_droht_schweiz_mit_staatsklage-46236/

 "Deutschland droht Schweiz mit Staatsklage"
"European News Agency" vom 6. April 2011, 18:55 Uhr,
URL: http://brand.en-a.de/mixed_news/deutschland_droht_schweiz_mit_staatsklage-46236/

 "Deutschland droht Schweiz mit Staatsklage"
"European News Agency" vom 6. April 2011, 18:55 Uhr,
URL: http://www.european-news-agency.de/pdf/46236/

 "AKW: Land prüft rechtliche Schritte"
"orf.at" vom 6. April 2011,
URL: http://oesterreich.orf.at/vorarlberg/stories/508721/

Z i t a t :   "Das Land Vorarlberg erwägt im Kampf gegen den Betrieb von Atomkraftwerken in der Schweiz und in Deutschland rechtliche Schritte. Es laufe bereits eine Prüfung, wie eine Klage aussehen könnte, so Umweltlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP). [...]
Grüne: "Keine innerstaatliche Angelegenheit"
Grünen-Klubobmann Johannes Rauch sagte, dass der Betrieb eines AKW keine innerstaatliche Angelegenheit sei. Man müsse der Schweiz klarmachen, dass man nicht länger bereit sei, ihre Atompolitik zu akzeptieren. [...]"

 "Menschenrechtsbeschwerde wegen EURATOM"
"ots.at" vom 7. April 2011, 11:34 Uhr,
URL: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110407_OTS0128/fpoe-strache-menschenrechtsbeschwerde-wegen-euratom

 "Der Kampf gegen die Atomkraft kennt keine Grenzen"
"Tages-Anzeiger" vom 8. April 2011,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Der-Kampf-gegen-die-Atomkraft-kennt-keine-Grenzen-/story/23971431

 "FPÖ AKW-Euratom-Klage gegen Deutschland bei EUGH für Menschenrechte angenommen!"
"ots.at" vom 8. April 2011, 10:32 Uhr,
URL: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110408_OTS0080/fpoe-neubauer-fpoe-akw-euratom-klage-gegen-deutschland-bei-eugh-fuer-menschenrechte-angenommen

 "KKW Mühleberg bleibt am Netz"
"NZZ Online" vom 8. April 2011, 12:00 Uhr,
URL: http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/kkw_muehleberg_bleibt_am_netz_1.10174614.html

 "Nachbeben in Japan"
"SPIEGEL ONLINE" vom 8. April 2011, 13:00 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,druck-755805,00.html

Z i t a t :   "[...] Seit der großen Erschütterung am 11. März galt das AKW Onagawa als eine Art Muster-Atomkraftwerk: Das gewaltige Erdbeben mit einer Stärke von 9,0 und der nachfolgende Tsunami konnten ihm nichts anhaben. Und das, obwohl Onagawa - genauso wie das Katastrophen-AKW Fukushima I - direkt an der Küste liegt und von einer meterhohen Tsunami-Welle überrollt wurde. Nur knapp 120 Kilometer liegen zwischen den beiden AKW.
Im Gegensatz zu Fukushima erlitt Onagawa am 11. März keinen Schaden. Beim Bau der Anlage hatte der Tohoku-Konzern schärfere Sicherheitsbedingungen walten lassen als Konkurrent Tepco. Zwar rechneten die Architekten dort nur mit Tsunami-Wellen von höchstens neun Metern (Tepco ging beim Bau von Fukushima von Wellen von höchstens sechs Metern aus), dennoch wollte der Betreiber auf Nummer sicher gehen und errichtete einen 15 Meter hohen Sockel, auf dem das AKW gebaut wurde. Dieser war gerade hoch genug, um eine ähnliche Katastrophe wie in Fukushima abzuwenden.
Während Tepco in Fukushima die Kontrolle verlor, schaltete Tohoku sein Werk lediglich ab. Eine Zeit lang bot es sogar einigen Hunderten Obdachlosen ein Dach über dem Kopf: In einer Turbinenhalle kamen Tsunami-Opfer unter, Tohoku übernahm die Verpflegung. [...]"

 "Öko-Strom im Gegenwind"
"NZZ Online" vom 10. April 2011,
URL: http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/oeko-strom_im_gegenwind_1.10190437.html

 "Rot und Grün pokern zu hoch"
"Blick" vom 10. April 2011, 00:34 Uhr,
URL: http://www.blick.ch/news/politik/wahlen2011/rot-und-gruen-pokern-zu-hoch-170258

Z i t a t :   Ein Gespräch mit der Grünliberalen Verena Diener über AKW, neue Politpartner und Blocher. [...] Diener: "Das Thema der Atom-Katastrophe in Japan läuft Gefahr, missbraucht zu werden. Ein sofortiger Ausstieg ist Populismus. Die Schweizer AKW sind so sicher oder so unsicher, wie sie heute sind - unabhängig von Japan. Zwischen den Grünen und der SP gab es ein Wettrennen: Wer kann den Lead bei diesem Thema für sich beanspruchen. Spätestens nach den Wahlen im Herbst werden sich die ökologischen Stimmen im Parlament finden." [...]

 "Deutschland macht Wind"
"SPIEGEL ONLINE" vom 12. April 2011, 09:48 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-756316,00.html

Z i t a t :   "Hässliche neue Öko-Welt: Die Bundesregierung will Atomkraftwerke durch Tausende Windräder ersetzen - um den Preis einer verschandelten Landschaft. Schon jetzt gehen Bürger auf die Barrikaden, Deutschland droht ein neuer Großkonflikt. [...]"

 "Sicherheit im Atomreaktor ist Ansichtssache"
"Stuttgarter Zeitung" vom 13. April 2011, 14:59 Uhr,
URL: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kernenergie-sicherheit-im-atommeiler-ist-ansichtssache.367714f3-4231-42a9-928f-877f7d60bac3.html

 "Atomdebatte macht's der FDP schwer"
"Schweizer Fensehen", Tagesschau vom 17. April 2011, 19:54 Uhr,
URL: http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/04/17/Schweiz/Atomdebatte-macht-s-der-FDP-schwer

 "Geplante Staatsklage gegen die Schweiz soll das Land unter das Joch der EU zwingen"
Leserbrief von René Schneider, Münster (D)

"Zeit-Fragen" Nr. 16/17 vom 20. April 2011, Seite 12,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=163

 T r a d u c t i o n :
URL: http://www.horizons-et-debats.ch/index.php?id=2649

 "Klage gegen AKW nimmt Form an"
"orf.at" vom 21. April 2011,
URL: http://vorarlberg.orf.at/stories/511520/html

Z i t a t :   "Die rechtlichen Schritte, die Vorarlberg gegen den Betrieb von Atomkraftwerken in der Schweiz und Deutschland andenkt, nehmen offenbar langsam Form an. Ein Termin mit Anwälten sei fixiert, so Landesrat Erich Schwärzler (ÖVP). [...]"

 "FP-Chef Egger klagt Deutschland"
"austria.com" vom 21. April 2011, 06:15 Uhr,
URL: http://www.austria.com/fp-chef-egger-klagt-deutschland/news-20110421-06153933

Eine Stellungnahme von René Schneider vom 23. April 2011 zu den Individualbeschwerden gemäß Artikel 34 der [Europäischen] Menschenrechtskonvention (MRK) durch die österreichischen Politiker NAbg. Werner Neubauer (FPÖ, Oberösterreich) und Dieter Egger (FPÖ, Vorarlberg) wegen deutscher Kernkraftwerke bzw. wegen der EURATOM,
 URL: http://www.Schneider-Institute.de/24966.pdf



26. April 1986 - 26. April 2011

25 Jahre oder ein Vierteljahrhundert nach dem Ereignis in Tschernobyl:
Jetzt heißt die verlassene Gegend "Staatliches radioaktiv-ökologisches Naturschutzgebiet in Polessje".

 R ü c k s c h a u :
"Die Tiere von Pripjat - Tschernobyls Todeszone"

"DasErste.de" vom 25. April 2010
URL: http://www.daserste.de/ttt/beitrag_dyn~uid,ldw7a2q8ulptumyd~cm.asp

 V i d e o :
"Das Erste (1) Mediathek"

URL: http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/431902_ttt---titel-thesen-temperamente/4262374_die-tiere-von-pripjat---tschernobyls-todeszone

 "Strahlende Natur"
"3sat.de" vom 26. April 2010
URL: http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/143950/index.html

Z i t a t :   "Wisente, die durch den Morgennebel trotten, eine Elchkuh die den Frühling genießt, eine Wildschweinfamilie die sich lieb hat.
So sieht es aus, das Leben in der Todeszone von Tschernobyl - traumhaft, alptraumhaft, trügerisch. Im menschenleeren Sperrgebiet gibt es nichts als Natur und Radioaktivität. Der weißrussische Biologe und Filmemacher Igor Byshnjov dreht seit Jahren Filme in der Todeszone. [...] Jetzt heißt die verlassene Gegend "Staatliches radioaktiv-ökologisches Naturschutzgebiet in Polessje". [...]"

Eine Anmerkung von René Schneider: "In den vergangenen 25 Jahren, d. h. in einem Vierteljahrhundert, sind tiefe, unberührte Wälder entstanden, in denen die Tiere wie im Paradiese leben. Niemand stört hier die Natur, den Igel, den Wolf, das Großwild und die Vögel. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie sind die x-te Generation nach dem Strahlenunfall, und sie leben alle in dem 1.200 Quadratkilometer großen Naturschutzgebiet, gesund und munter. Sie haben keine sichtbaren Krankheiten oder Schäden, es gibt keine Mutationen, und weder der Wildwechsel noch die Zugvögel haben außerhalb des neu gewachsenen Paradieses irgend einen feststellbaren Schaden für den Menschen angerichtet.

Ist alles nur halb so schlimm, wie es die über-ängstlichen Gegner der Kernkraft darstellen? Warum sind die Tiere gesund, obwohl sie verstrahltes Wasser trinken und verstrahlte Nahrung essen? Liegt in dem Naturschutzgebiet und seinen Bewohnern der Schlüssel zum positiven Umgang mit der Strahlung? Oder müsen nur die willkürlich festgelegten Grenzwerte der Strahlenschützer korrigiert werden?

Vielleicht müssen noch einmal 25 Jahre ins Land ziehen, vielleicht muß die letzte Landschaft erst durch Windkraftanlagen zerstört und die letzte Ackerfläche durch Solar-Anlagen unbrauchbar gemacht geworden sein, vielleicht werden dann die selbstgefälligen und unselbstkritischen Kritiker der Kernkraft endlich merken, daß der Hamster im Laufrad einen Dynamo nicht antreiben kann. Beim Hamster sind die Beine zu kurz, und bei der Anti-Atom-Bewegung ist der Verstand zu kurz!"

* * *

 "Polen will Atompläne mit Deutschland besprechen"
"Handelsblatt" vom 28. April 2011, 14:23 Uhr,
URL: http://www.handelsblatt.com/politik/international/polen-will-atomplaene-mit-deutschland-besprechen/4109786.html

Z i t a t :   "Deutschland steigt aus, Polen steigt ein. Mit zwei neuen Atomkraftwerken will das Nachbarland seine Energieversorgung sichern. Die Pläne sollen eng mit Deutschland abgestimmt werden. [...]"

 "Der Wetterkrieg, Teil 4:
Tod den Andersdenkenden!"

"Seite3.ch" vom 29. April 2011
URL: http://www.seite3.ch/Der+Wetterkrieg+Teil+4+Tod+den+Andersdenkenden+/456940/detail.html

Z i t a t :   "[...] Was heute noch unmöglich scheint, könnte schon bald Tatsache sein. Denn Umweltschutz wird der Neuen Weltordnung als Rechtfertigung für eine Tyrannei sein, welche dieses Jahrhundert bestimmen wird. Dazu gehören Eugenik, Sterilisation, Konzentrationslager und Versklavung.
Der finnische Ökospinner Linkola fordert konkret, Ökosünder zu töten, alle privaten Fahrzeuge zu beschlagnahmen und die Wirtschaft unter die Kontrolle des Staates zu bringen. Elektrizität wird streng reguliert, Menschen müssen Ratten essen und wer ein Kind will, braucht dafür eine Bewilligung vom Staat. [...]"

A C H T U N G :   Der Bericht von Seite3.ch ("Der Wetterkrieg, Teil 4: Tod den Andersdenkenden!")
sieht aus wie eine Satire, ist aber leider der real existierende Ökofaschismus, die größte Gefahr in Gegenwart und Zukunft,
vgl. z. B. "Pentti Linkola" bei Google.de! Nur die bildliche Überspitzung "http://img1.seite3.ch/news/309/253745-kofaschismus.jpg" ist gegenwärtig noch keine Realität.

 Ausstieg aus der Kernkraft:
"CSU revoltiert gegen Seehofers Atomwende"

"SPIEGEL ONLINE" vom 1. Mai 2011, 18:28 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-759916,00.html

Z i t a t :   "CSU-Chef Seehofer gibt den Atomaussteiger - und verschreckt damit die eigenen Leute. Nach SPIEGEL-Informationen regt sich in der Partei massiver Widerstand gegen seine Energiewende. [...]"

 "Studie: Schneller Atomausstieg trifft Bayern besonders stark"
"tz online" vom 1. Mai 2011, 09:48 Uhr,
URL: http://www.tz-online.de/nachrichten/politik/studie-schneller-atomausstieg-trifft-bayern-besonders-stark-1224908.html

 "Studie: Atomausstieg lässt Strompreise kräftig steigen"
"Tiroler Tageszeitung" vom 2. Mai 2011, 04:01 Uhr,
URL: http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/NachrichtenTicker/2660596-53/studie-atomausstieg-l%C3%A4sst-strompreise-kr%C3%A4ftig-steigen.csp

 "Schnelle Atomwende droht den Strom zu verknappen"
"DIE WELT" vom 2. Mai 2011,
URL: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article13315973/Schnelle-Atomwende-droht-den-Strom-zu-verknappen.html?print=true

 "Studie: Atomausstieg lässt Strompreise stark steigen"
"Donaukurier" vom 2. Mai 2011, 06:32 Uhr,
URL: http://www.donaukurier.de/nachrichten/wirtschaft/D-Energie-Atom-Verbraucher-Industrie-Studie-Atomausstieg-laesst-Strompreise-stark-steigen;art154664,2411862

 "Schneller Atomausstieg: Studie sagt deutlich steigende Strompreise voraus"
"Rheinische Post" vom 2. Mai 2011, 08:55 Uhr,
URL: http://www.rp-online.de/public/druckversion/aktuelles/wirtschaft/ratgeber/stromtarife/993346

 "Studie: Strompreise für Industrie steigen stark durch Atomausstieg"
"Stromsparer.de" ("Stromnachrichten") vom 2. Mai 2011, 09:10 Uhr,
URL: http://www.stromsparer.de/google/news/02028_strompreise-fuer-industrie-durch-atomausstieg-hoeher.php

 "Schnelle Atomwende droht den Strom zu verknappen"
"Berliner Morgenpost" vom 2. Mai 2011, 10:28 Uhr,
URL: http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article1625974/Schnelle-Atomwende-droht-den-Strom-zu-verknappen.html

 Umfrage zur Bürgerschaft:
"Grüne überholen CDU in Bremen"

"SPIEGEL ONLINE" vom 2. Mai 2011, 17:36 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-760213,00.html

Z i t a t :   "Es ist die erste Umfrage für Bremen seit zwei Monaten - und sie bringt für die CDU eine bittere Pille: Die Christdemokraten liegen drei Wochen vor der Bremer Bürgerschaftswahl hinter den Grünen. Auf Platz eins kommt die SPD, die FDP wäre mit vier Prozent nicht mehr im Parlament. [...]"

 Umfragehoch:
"Grüne pirschen sich an Union heran"

"SPIEGEL ONLINE" vom 4. Mai 2011, 09:33 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-760513,00.html

Z i t a t :   "Die SPD haben sie in Umfragen längst überflügelt, lassen die Grünen bald auch die Union hinter sich? Dem Forsa-Wahltrend zufolge liegt die Öko-Partei jetzt schon bei 28 Prozent - und damit nur noch drei Punkte hinter CDU und CSU. [...]"

 Gefährliche Kohlebrände:
"Untergrund-Feuer bedrohen riesige Landstriche"

"SPIEGEL ONLINE" vom 4. Mai 2011, 12:13 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-760199,00.html

Z i t a t :   "Menschen ersticken, Häuser kollabieren, der Erdboden wird so heiß, dass Schuhe darauf schmelzen: Immer mehr Orte in China und Indien werden von Kohlefeuern unterwandert, der Boden wölbt sich und raucht, Giftgase treten aus. Deutsche Ingenieure sollen bei der Eindämmung helfen. [...]
Das Problem ist nicht neu: In Australien etwa lodert ein Kohlefeuer angeblich seit 6000 Jahren. Auch der Brennende Berg von Dudweiler im Saarland ist seit Goethes Zeiten eine Touristenattraktion. Im US-Bundesstaat Pennsylvania musste die Stadt Centralia bereits aufgegeben werden, weil sie von einem Kohlebrand unterwandert worden war; anderen Ortschaften in der Gegend droht das gleiche Schicksal. [...]"

*

I n t e r m e z z o :

Allein in den USA gibt es mindestens 112 aktive Kohlefeuer unter Tage, die sich nicht löschen lassen. Das Feuer in Centralia (Pennsylvanien) wird vermutlich noch 200 Jahre lang brennen, bis die Kohle verbraucht ist.

 Bilder aus Centralia. Der Ort ist genauso unbewohnbar wie Tschernobyl.

 W A R N I N G   -   D A N G E R
UNDERGROUND MINE FIRE

WALKING OR DRIVING IN THIS AREA COULD RESULT IN SERIOUS INJURY OR DEATH
DANGEROUS GASES ARE PRESENT
GROUND IS PRONE TO SUDDEN COLLAPSE

 PUBLIC ALERT
Area subject to mine subsidence and toxic gas emissions

In Deutschland ist der "Brennende Berg" bei Saarbrücken seit 1668 als unterirdischer Schwelbrand bekannt. Heute glimmt das Feuer nur noch, und stellt für Mensch und Natur wahrscheinlich keine Bedrohung mehr dar. Im Jahr 2018 können die Saarländer das 350-jährige Bestehen des unlöschbaren Feuers feiern. Weltweit brennen unzählige unterirdische Feuer, die seit x-hundert oder x-tausend Jahren nicht gelöscht werden können.

*

 "Atomausstieg zu teuer"
"20 Minuten Online", 05. Mai 2011 23:02; Akt: 22:11,
URL: http://www.20min.ch/news/zentralschweiz/story/Atomausstieg-zu-teuer-12755485

 "Deutschland: Atomausstieg um jeden Preis"
"KURIER" vom 8. Mai 2011, 17:01 Uhr,
URL: http://kurier.at/wirtschaft/2100268.php

Z i t a t :   "Merkels Zwangs-Aus für AKW kommt etwas langsamer als angekündigt, Ersatz und finanzielle Folgen werden verschleiert. [...]"

 "Das Fukushima-Signal"
"Zeit-Fragen" Nr. 19 vom 11. Mai 2011, Seite 2,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=181

 "Neue Atomkraftwerke"
"Zeit-Fragen" Nr. 19 vom 11. Mai 2011, Seite 3,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=183

 "Bei jedem vierten Solarpanels auf dem Dach gelingt Atomausstieg"
"Langenthaler Tagblatt" vom 11. Mai 2011, 20:38 Uhr,
URL: http://www.langenthalertagblatt.ch/langenthal/bern/bei-jedem-vierten-solarpanels-auf-dem-dach-gelingt-atomausstieg-108117123

Z i t a t :   "Wenn die Bevölkerung bereit ist, für den Strom etwa einen Fünftel mehr zu bezahlen als heute und sie wesentlich mehr Solarzellen auf die Dächer stellt, dann ist der Atomausstieg in der Schweiz «problemlos» machbar. [...]"

 Menschen:
"Ein Dorf zieht um"

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. Mai 2011, 08:43 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/deinspiegel/0,1518,druck-758282,00.html

Z i t a t :   "Das Dorf Pier in Nordrhein-Westfalen hatte mal 1400 Einwohner, heute sind nur noch ganz wenige übrig. Weil in der Erde unter dem Dorf Braunkohle liegt, wird es jetzt abgerissen und woanders wieder aufgebaut. [...]"

 F o t o s t r e c k e :
"Ein Dorf zieht um"

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. Mai 2011, 08:43 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-67324-2.html

Eine Anmerkung von René Schneider: Wenn in Nordrhein-Westfalen ein ganz normales Passagierflugzeug abstürzt und eins der riesigen Braunkohlelager in Brand setzt, wird dieser unterirdische Mammutbrand nicht zu löschen sein. Gigantische Gluten erzeugen einen unüberwindlichen Hitzeschild, und die giftigen Rauchschwaden werden auch in weit entlegenen Städten jedes Leben ersticken. Große Teile des Landes werden genauso unbewohnbar sein wie die Gegend um Tschernobyl.

 "Nachhaltigkeit ist nicht die Formel zur Welterlösung"
"DIE WELT" vom 13. Mai 2011,
URL: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13369876/Nachhaltigkeit-ist-nicht-die-Formel-zur-Welterloesung.html?print=true

Z i t a t :   "Alle Welt redet von Nachhaltigkeit. Aber was soll das überhaupt bedeuten? Die Idee einer global gesteuerten Ressourcenbewirtschaftung ist utopisch und im Kern totalitär. [...]
Es mag eine kosmische Kränkung sein, aber das Leben ist nicht nachhaltig. Natur ist Anarchie, Revolution, Chaos, Katastrophe. Natur ist ständige Veränderung und Anpassung an neue Umstände, ihr Erfolgsprinzip heißt Evolution, also permanente Veränderung. 98 Prozent aller jemals auf der Erde existenten Arten sind ausgestorben, bevor der Mensch überhaupt auf der Bildfläche erschien. Hätte sich die Natur vor ein paar Millionen Jahren entschieden, nachhaltig zu sein, dann dominierten heute noch die Dinosaurier den Planeten. [...]"

 Fukushima-Katastrophe:
"Deutsche Techniker ermitteln eklatantes Versagen"

"DIE WELT" vom 15. Mai 2011, 10:18 Uhr,
URL: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article13372006/Deutsche-Techniker-ermitteln-eklatantes-Versagen.html?print=true

Z i t a t :   »Die Atom-Katastrophe von Fukushima ist laut Experten fast ausschließlich auf Versagen der japanischen Behörden zurückzuführen. [...]
Der Statistik zufolge droht damit alle paar Jahrzehnte die durch einen Tsunami ausgelöste Havarie eines Atomkraftwerks. Ein beispielloses Versagen der Aufsichtsbehörden, die den ungenügenden Wellenschutz seit Errichtung der Küstenkraftwerke nie überprüft haben. „Fukushima hat mit Restrisiko nichts zu tun“, lautet Mohrbachs Fazit. „Und das ändert eigentlich alles.“ [...]
Dass japanische Atomkraftwerke offenbar schon vom Design her nicht einmal für Naturereignisse ausgelegt sind, die im Schnitt alle 36 Jahre eintreffen, ist nach deutschen Verhältnissen undenkbar. Laut VGB-Studie ist etwa der Erdbeben- oder Hochwasserschutz deutscher Atomkraftwerke auf Naturereignisse angelegt, wie sie höchstens alle 100.000 Jahre auftreten. Dabei werden zusätzliche „Sicherheitsreserven“ definiert, die selbst für diesen Fall noch einen Komplettausfall der Meiler verhindern sollen. [...]
Hätte die Auslegung der japanischen Meiler gegen Naturgewalten dem hier üblichen Niveau entsprochen, so das Fazit der Studie, „wäre es nicht zum Ausfall der Kühlung gekommen“. Ohne diesen Fehler der japanischen Aufsichtsbehörden, sagt ein Vertreter der deutschen Atomwirtschaft, „wären die Reaktorblöcke von Fukushima die einzig unbeschädigten Gebäuden in einer vom Tsunami verwüsteten Trümmerlandschaft geblieben - und zu einem Symbol ganz anderer Art geworden.“«

 Fukushima-Havarie:
"Deutsche Techniker werfen Behörden Versagen vor"

"SPIEGEL ONLINE" vom 15. Mai 2011, 17:21 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,druck-762679,00.html

Z i t a t :   "Späte Gewissheit: Wie jetzt bekannt wurde, schmolzen die Brennstäbe im Katastrophenreaktor 1 von Fukushima bereits wenige Stunden nach dem Erdbeben in Japan. Deutsche Techniker bemängeln in einer neuen Studie, dass die japanischen Behörden das Risiko von Flutschäden in Atomkraftwerken unterschätzt haben. [...]
Der Grund für die fahrlässige Vernachlässigung des Küstenschutzes bei japanischen AKW ist den Studienmachern zufolge die Nachlässigkeit der Behörden: Weil die ältesten Atomkraftwerke Japans, zu denen auch Fukushima gehört, von US-Herstellern stammen, sei von den japanischen Auftraggebern auch die in den USA übliche Sicherheitsauslegung gegen Meereswellen quasi mit importiert worden. In den Vereinigten Staaten gebe es aber keine Tsunamis, so die bittere Erkenntnis.
ala/dpa/dapd

 "Atomare Sicherheit ist unser gemeinsames Ziel, unsere gemeinsame Verantwortung"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 1,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=190

 "Wer zahlt für die Medien-Manipulation?"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 2,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=191

 "Fukushima. Und die Physiker schweigen"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 2,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=192

 "Japan nach dem 11. März 2011"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 2,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=193

 "Strom-, Gas- und Wasserversorger wurden nicht von einem «ausserirdischen» Computerwurm befallen"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 3,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=194

Z i t a t :   «Stuxnet» sabotierte nicht nur die Industrieanlagen in Iran

 "Womit der Panik-Ballon sich füllte"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 5,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=197

Z i t a t :   "[...] Die Causa Kugel ist weit mehr als eine peinliche Posse. Auch die Bezeichnung «Kommunikations-Panne» erfasst den Vorgang nur unzureichend und zudem verharmlosend. Die mittlerweile vom nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium veröffentlichten Dokumente belegen einen multiplen politischen Skandal. Aus den Unterlagen geht hervor, dass sich das Bundesforschungsministerium, das FZJ und das Schulze-Ministerium am 10. März (also unmittelbar vor der Katastrophe in Japan) auf eine Antwort zur Anfrage des Abgeordneten Markert verständigt hatten, in dem detailliert dargelegt wird, dass alle Brennelemente in Jülich lagern. Doch aus dieser offensichtlich zutreffenden Antwort wurde binnen weniger Tage eine falsche. [...]"

 "Vorsicht vor Umweltschutzideologien ... die sich verselbständigt haben"
"Zeit-Fragen" Nr. 20 vom 16. Mai 2011, Seite 5,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=198

 "Wirtschaft warnt vor Atomausstieg"
"SR DRS" vom 17. Mai 2011,
URL: http://www.drs.ch/www/de/drs/nachrichten/schweiz/269553.wirtschaft-warnt-vor-atomausstieg.html

Z i t a t :   "Die Schweizer Wirtschaft bezeichnet die Energieversorgung als Schicksalsfrage. In Bern warnte der Dachverband Economiesuisse vor übereilten Entscheidungen. [...]"

 Atomausstieg:
"Netzbetreiber warnen vor Blackout im Winter"

"SPIEGEL ONLINE" vom 22. Mai 2011, 20:15 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,druck-764177,00.html

 "Jetzt geht der Streit um die Gaskraftwerke los"
"Tages-Anzeiger" vom 22. Mai 2011, 23:19 Uhr,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Jetzt-geht-der-Streit-um-die-Gaskraftwerke-los/story/25127242/print.html

 Stromversorgung:
"Energieagentur warnt vor schnellem Atomausstieg"

"SPIEGEL ONLINE" vom 23. Mai 2011, 13:20 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,druck-764177,00.html

Z i t a t :   "Drastische Warnung der Internationalen Energieagentur: Die Organisation rät Deutschland davon ab, den Atomausstieg alleine durchzuziehen und fordert eine EU-weite Lösung. Andernfalls stehe die Versorgungssicherheit in ganz Europa auf dem Spiel. [...]"

 Atomausstieg
"RWE-Boss warnt Merkel vor Ökodiktatur"

"SPIEGEL ONLINE" vom 25. Mai 2011, 19:09 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,druck-764935,00.html

 "Österreich beharrt auf Anti-Atomklage"
"Tages-Anzeiger" vom 26. Mai 2011,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/sterreich-beharrt-auf-AntiAtomklage-/story/23264475

 "Die Nachbarn sollen sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern - wir kümmern uns um die unseren!"
"Hinterhältiger Plan der Stuttgarter: Auflösung der Grenzen"
Artikel von Dr. iur. Marianne Wüthrich, Zürich

in: "Zeit-Fragen" Nr. 22 vom 30. Mai 2011, Seite 4,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=220

 Hollywood propagiert Tiefenökologie
in: "Zeit-Fragen" Nr. 22 vom 30. Mai 2011, Seite 5,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=222

L e s e p r o b e:   km. Eine grosse deutsche Tageszeitung hatte in ihrer Osterausgabe fast eine ganze Zeitungsseite vermeintlichen Tierfreunden gewidmet. [...]
Was beim ersten Lesen wie eine Hollywood-Spinnerei erscheint und allein als Spinnerei nicht dazu geeignet sein dürfte, fast eine ganze Seite einer renommierten Tageszeitung zu füllen, ist in Tat und Wahrheit Teil einer einflussreichen weltweiten Bewegung, die sich selbst «Tiefenökologie» nennt, nun auch Hollywood erfasst hat, von dort aus zur weltweiten Propaganda ansetzt, in der Denktradition von Thomas Robert Malthus steht und von Kritikern als Teil eines «Ökofaschismus» charakterisiert wird.
Auf der Internetseite einer solchen kritischen Organisation (www.antiveganer.org) ist zu lesen: «Ökofaschismus ist eine Ideologie, nach der zur Rettung der Natur die Menschheit dezimiert oder komplett ausgelöscht werden muss. Neben der angeblichen Überbevölkerung sehen Ökofaschisten vor allem im Gebrauch moderner Technologie eine Gefahr für das Überleben einer natürlichen Umwelt. Der Ökofaschismus geht mit den Begriffen der Tiefenökologie und des Biozentrismus einher und verfolgt ein naiv-romantisches Naturbild.» [...]

A C H T U N G :   Der grüne Öko-Faschismus und die grüne Öko-Diktatur sind die größten Gefahren in Gegenwart und Zukunft, vgl. z. B. "Pentti Linkola" bei Google.de!
Nur die bildliche Überspitzung "http://img1.seite3.ch/news/309/253745-kofaschismus.jpg" ist gegenwärtig noch keine Realität sondern ein Horror-Szenario: Soll so die Zukunft aussehen?

 "D: Koalition will Atomausstieg bis 2022"
"KURIER" vom 30. Mai 2011, 07:29 Uhr,
URL: http://kurier.at/nachrichten/3908687.php

 "Atom-Ausstieg : Aargauer CVPler lassen Bundesrätin Leuthard im Stich"
"AARGAUER ZEITUNG" vom 31. Mai 2011, 07:18 Uhr,
URL: http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/atom-ausstieg-aargauer-cvpler-lassen-bundesraetin-leuthard-im-stich-108932761

 "Die Atomwende - Bald gehen in Deutschland die Lichter aus"
"KURIER" vom 3. Juni 2011, 18:59 Uhr,
URL: http://www.rp-online.de/

 "Schweizer Wirtschaftslobby gegen Atomausstieg"
"KURIER" vom 5. Juni 2011, 15:22 Uhr,
URL: http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/unternehmen/schweizer-wirtschaftslobby-gegen-atomausstieg-475442/index.do

 Schweiz
"Wirtschaft macht gegen Atomausstieg mobil"

"Der Standard" vom 5. Juni 2011, 17:09 Uhr,
URL: http://derstandard.at/1304553686564/Schweiz-Wirtschaft-macht-gegen-Atomausstieg-mobil

 "De-Industrialisierung Europas"
Leserbrief von Dr. Hans Berger, Birsfelden

in: "Zeit-Fragen" Nr. 23 vom 6. Juni 2011, Seite 4,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=235

 "Deutschland fixiert Atomausstieg"
"KURIER" vom 6. Juni 2011, 06:28 Uhr,
URL: http://kurier.at/wirtschaft/3911603.php

Eine Anmerkung von René Schneider: In der gedruckten Ausgabe des "KURIER" vom 6. Juni 2011 (Seite 5) berichtet diese seriöse österreichische Zeitung: "Die Versorger rechnen mit 22 Milliarden Euro Kosten und Strompreiserhöhungen von 90 Prozent." Das sind Zahlen, die von der deutschen Presse absichtlich verschwiegen werden! Nach vorsichtigen Schätzungen der "Gesellschaft der Freunde und Förderer der Kernkraft" steigen die Kosten schon im kommenden Winter 2011/12 auf das Doppelte bis Zwei-einhalb-fache der heutigen Preise!

 "Die wirtschaftlichen Folgen des Atomausstiegs"
Beitrag von Steffen Hentrich
"Liberales Institut" vom 7. Juni 2011
URL: http://liberalesinstitut.wordpress.com/2011/06/07/die-wirtschaftlichen-folgen-des-atomausstiegs/#comment-3530

 "Die FDP will die Türe für Atomstrom offen lassen"
"NZZ" vom 7. Juni 2011, 16:36 Uhr,
URL: http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/schweiz_atomstro_energie_fdp_1.10848119.html

 "Bewegung gegen Atomausstieg wächst"
"Neue Solidarität" Nr. 23, vom 8. Juni 2011,
URL: http://www.solidaritaet.com/neuesol/2011/23/atom.htm

Z i t a t :   "Aus Wirtschafts- und Gewerkschaftskreisen hört man jetzt endlich Widerspruch gegen die Atomausstiegspolitik."

 «Der Ausstieg ist ein Fehler»
"Basler Zeitung" vom 8. Juni 2011
URL: http://bazonline.ch/schweiz/standard/Der-Ausstieg-ist-ein-Fehler/story/30016885

 "Atomausstieg wird teuer für die Deutschen"
"KURIER" vom 8. Juni 2011, 08:20 Uhr,
URL: http://kurier.at/wirtschaft/3912428.php

 Atomdebatte - Reaktionen
"Das Ja zum Atomausstieg freut nicht alle"

"Bieler Tagblatt" vom 8. Juni 2011, 08:20 Uhr,
URL: http://www.bielertagblatt.ch/News/Schweiz/208380

 ENERGIE: Vorfreude auf das AWK
"In Polen erregt das geplante Atomkraftwerk an der Ostsee kaum Widerstand"

"Märkische Allgemeine" vom 9. Juni 2011,
URL: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12103326/485072/In-Polen-erregt-das-geplante-Atomkraftwerk-an-der.html#

DIE ERSTE HORROR-NACHRICHT:

 Umfrage
"Fast jeder Vierte würde die Grünen wählen"

"SPIEGEL ONLINE" vom 9. Juni 2011, 22:28 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-767727,00.html

Z i t a t :   "Die schwarz-gelbe Regierung hat zwar den Atomausstieg beschlossen, doch die Grünen profitieren davon am meisten. [...]"

Eine Anmerkung von René Schneider: Das sind die fatalen Folgen der Deppen-Politik von Angela alias Wendehals Merkel, deren "Atomwende" von der Anti-Atom-Bewegung und dem dummen deutschen Michel als Bestätigung ihrer Nuklearphobie aufgefaßt wird. So arbeitet "Kohls Mädchen" bewußt oder unbewußt für die Grünen, es ist ein Skandal von unbeschreiblicher Größe!

 Atomausstieg
"RWE-Chef warnt vor Industrieschwund in Deutschland"

"SPIEGEL ONLINE" vom 10. Juni 2011, 09:38 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,druck-767817,00.html

 Atomausstieg
"Brüderle prophezeit höhere Strompreise"

"SPIEGEL ONLINE" vom 10. Juni 2011, 17:50 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,druck-767749,00.html

 "Atom-Lobby will Ausstieg im Ständerat wieder kippen"
"AARGAUER ZEITUNG" vom 12. Juni 2011, 08:59 Uhr,
URL: http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/atom-lobby-will-ausstieg-im-staenderat-wieder-kippen-109437238

 Atomausstieg
"Schweiz: Aufhebung von Schutz-Gebieten aufgrund des Atomausstieges"

"Radio Rottu Oberwallis" vom 12. Juni 2011, 10:05 Uhr,
URL: http://www.rro.ch/cms/home.php?set=24&showNews=48475

Z i t a t :   "Das Bundesamt für Energie hat ein Papier veröffentlicht, welches zeigt, wie der zusätzliche Wasserstrom generiert werden soll. Welche Staumauern erhöht und welche Bergtäler neu überflutet werden sollen, lässt das Papier offen. Wie Anton Schleiss, Professor für Wasserbau an der ETH Lausanne gegenüber der NZZ am Sonntag sagte, liessen sich technisch gesehen 14 der 200 schweizweiten Staumauern erhöhen."

 "Die Wasserkraft-Projekte des Bundes alarmieren die Umweltverbände"
"Basler Zeitung" vom 14. Juni 2011, 22:24 Uhr,
URL: http://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-WasserkraftProjekte-des-Bundes-alarmieren-die-Umweltverbaende-/story/22019455/print.html

F a z i t :   «Fast alle rufen nach dem Atomausstieg. Aber von den Alternativen wollen die meisten nichts mehr wissen, sobald sie davon direkt betroffen sind.» (Tages-Anzeiger)

 "Anti-Atom-Bewegung: Nicht nur Atomkraftwerke als Gegner"
"Nachrichten.at" vom 21. Juni 2011, 00:04 Uhr,
URL: http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/landespolitik/art383,654991,PRINT?_FRAME=33

"EHECmeck"
"oder: Schmierentheater von Politik, Ämtern und Medien"
(von Volker Bräutigam),
URL: http://www.medienanalyse-international.de/EHEC.pdf

 "Umweltschutz nur als Vorwand?"
Populäre «Ismen» und der Drang zum Regieren von oben herab
Beitrag von Václav Klaus

in: "Zeit-Fragen" Nr. 26 vom 27. Juni 2011, Seite 1,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=263

«Der Ideologie des Ökologismus dient der Umweltschutz nur als Vorwand. Hinter ihrer menschen- und umweltfreundlichen Terminologie verbirgt sich der Ehrgeiz ihrer Anhänger, die Welt, die Gesellschaft, unser Verhalten und unsere Werte radikal umzupolen und neu zu organisieren.»

 "Der totalitäre Keim in der Heilsbotschaft der Grünen"
Dr. Klaus Leciejewski, Erftstadt

in: "Zeit-Fragen" Nr. 26 vom 27. Juni 2011, Seite 3,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=269

 "Die Opfer der Energiewende"
Artikel von Aileen Hohnstein

in: "Zeit-Fragen" Nr. 26 vom 27. Juni 2011, Seite 8,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=277

Ausgerechnet Fledermäuse kollidieren besonders häufig mit Windrädern.

Pro Kernkraft
Modernste Technik für den Fortschritt der Menschheit!
(von Matthias Kraume),
URL: http://www.Mit-Sicherheit-Kernkraft.de/pro_kernkraft_demo.pdf

 "Trübe Aussichten für Atomfans"
"der Freitag" vom 30. Juni 2011, 17:40 Uhr,
URL: http://www.freitag.de/datenbank/freitag/2011/26/atomfans-vorm-bundestag/print

Z i t a t :   "Kernkraft? Ja bitte! Rund 25 hartgesottene Atomkraft-Befürworter versammeln sich in Berlin. Sie fühlen sich verraten - von Energiekonzernen und Politik"

 «Manche Länder müssen Kernenergie verwenden»
Ein Gespräch mit Kirill Komarow,

in: "Zeit-Fragen" Nr. 28 vom 11. Ju1i 2011, Seite 1,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=287

 Landgericht Augsburg
"Prozess um Windkraftanlage in Ammerfeld:
Wie lästig darf ein Windrad sein?"

"Augsburger Allgemeine" vom 1. Juli 2011, 00:13 Uhr,
URL: http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Prozess-um-Windkraftanlage-in-Ammerfeld-Wie-laestig-darf-ein-Windrad-sein-id15692686.html?view=print

 Studie über "Wutbürger"
"Alt, stur, egoistisch"

"SPIEGEL ONLINE" vom 8. September 2011, 12:42 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-784664,00.html

 Kernenergie in Frankreich
"Atomkraft - ja, bitte"

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. September 2011, 20:38 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,druck-785870,00.html

 Globale Umweltverschmutzung
"Dicke Luft bringt Millionen Menschen den Tod"

"SPIEGEL ONLINE" vom 27. September 2011, 16:46 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-788562,00.html

 Verwaltungsgericht Münster, 10 K 1405/10
Urteil vom 30. September 2011

URL: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_muenster/j2011/10_K_1405_10urteil20110930.html

Tenor: "Der immissionsschutzrechtliche Genehmigungsbescheid der Beklagten vom 28. September 2007 zur Errichtung und zum Betrieb von sieben Windenergieanlagen in X. -G. und der Widerspruchsbescheid der Beklagten vom 2. Juni 2010 werden insoweit aufgehoben, als der Nachtbetrieb der Windenergieanlage 3 zugelassen wird.
Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.
[...]"

 Thorium-Reaktoren geplant
"Indien baut AKW für neue Brennstoffe"

"SPIEGEL ONLINE" vom 2. November 2011, 14:16 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,druck-795424,00.html

 Prince Philip
"Wind farms are useless, says Duke of Edinburgh"

"The Telegraph", 19th November 2011, 09:30 PM GMT,
URL: http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/prince-philip/8901985/Wind-farms-are-useless-says-Prince-Philip.html

 "Völlig nutzlos"
"Prinz Philip lästert über Windenergie"

"SPIEGEL ONLINE" vom 21. November 2011, 14:02 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,druck-798943,00.html

 "Das bedeutet Stromausfall"
Von Dr. Klaus Peter Krause
"DIE FREIE WELT" vom 23. November 2011, 21:46 Uhr,
URL: http://www.freiewelt.net/blog-3781/das-bedeutet-stromausfall.html

*

2 0 1 2

 »Der Atomausstieg ist realitätsfremd, ein Schnellschuss-Entscheid«
"Der Strom wird sich massiv verteuern"

"Sonntags-Zeitung" vom 26. Februar 2012,
URL: http://www.sonntagszeitung.ch/wirtschaft/artikel-detailseite/?newsid=208214

 "Der Atomausstieg bleibt auf globaler Ebene weiterhin ein Minderheitenprogramm"
"Die Presse" 09.03.2012 | 18:35 | JAKOB ZIRM
URL: http://diepresse.com/home/panorama/welt/739018/
Der-Atomausstieg-bleibt-auf-globaler-Ebene-weiterhin-ein?direct=739033&_vl_backlink=/home/index.do&selChannel=120

 "SP fürchtet ein Aus der Ausstiegs-Allianz"
"20 minuten" vom 10. März 2012 - 23:20; Akt: 11.03.2012 19:44,
URL: http://www.20min.ch/news/schweiz/story/31686872

 "Ein Jahr ist kurz, die Logik auch"
"SÜDOSTSCHWEIZ.CH" vom 11.03.2012, 00:00 Uhr,
URL: http://www.suedostschweiz.ch/print/1557059?version=

"Es hat nicht lange gedauert. Bereits ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe in Japan werden auch in hiesigen Zeitungen die Reaktionen der Politiker in Europa als völlig überrissen bezeichnet. [...]"

 Streit um Energiewende
"Bürger scheitern mit Klagen gegen Windräder"

"SPIEGEL ONLINE" vom 29.03.2012, 19:26 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/buerger-im-hessischen-driedorf-scheitern-mit-klagen-gegen-windraeder-a-824670-druck.html

"Laut, hässlich und gesundheitsschädlich - immer wieder klagen Bürger gegen Windkraftanlagen in ihrer Umgebung. Meist bleiben sie erfolglos. [...] Doch es gibt auch Fälle, in denen die Bürger Recht bekommen. [...]"

 Energiepolitik
"EU-Staaten wollen Subventionen für Atomstrom"

"SPIEGEL ONLINE" vom 13.04.2012, 09:25 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-staaten-fordern-subventionen-fuer-atomkraft-a-827295-druck.html

"Deutschland will raus aus der Atomenergie - Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien setzen völlig andere Akzente. [...]"

 "Atomausstieg: Unüberlegte Entscheidung"
"Neue Luzerner Zeitung" vom 11. Juli 2012,
URL: http://www.luzernerzeitung.ch/magazin/meinung/national/Atomausstieg-Unueberlegte-Entscheidung;art121,187196

 "DE/Vattenfall reicht als dritter Konzern Verfassungsklage gegen Atomausstieg ein"
"Cash.ch" vom 12. Juli 2012 - 15:47,
URL: http://www.cash.ch/news/alle/devattenfall_reicht_als_dritter_konzern_verfassungsklage_gegen_atomausstieg_ein-1192729-448

 "Ausstieg vom Ausstieg?"
«AKW können wieder mehrheitsfähig werden»

"Blick.ch" vom 12. Juli 2012 - Von Peter Brühwiler,
URL: http://www.blick.ch/news/politik/akw-koennen-wieder-mehrheitsfaehig-werden-id1960424.html

 Beschwerdebrief
"Chemiebranche warnt Merkel vor Folgen der Energiewende"

"SPIEGEL ONLINE" vom 25. September 2012, 07:40 Uhr,
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/chemiebranche-warnt-merkel-vor-folgen-der-energiewende-a-857714-druck.html

 «Energie wird um bis zu 30 Prozent teurer»
"SR DRS" vom 28. September 2012,
URL: http://www.drs.ch/www/de/drs/tagesthema/272551/364999.energie-wird-um-bis-zu-30-prozent-teurer.html

 «Energiewende kollidiert mit dem Naturschutz»
"Greenbyte.ch" vom 1. Oktober 2012 - Von Marco Rohner,
URL: http://greenbyte.ch/11933/energiewende-kollidiert-mit-dem-naturschutz/

 "Die FDP will jetzt nichts mehr von einer Energiewende wissen"
"Aargauer Zeitung" vom 2. Oktober 2012 - Von Rinaldo Tibolla,
URL: http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/die-fdp-will-jetzt-nichts-mehr-von-einer-energiewende-wissen-125312473

 "Atomkraft? Ja, bitte!"
"Tages-Anzeiger" vom 3. Oktober 2012 - Von Patrick Chuard,
URL: http://politblog.tagesanzeiger.ch/blog/index.php/13437/fran-ais-le-nucl-aire-civil-a-encore-de-l-avenir/?lang=de

 "Wie der Bundesrat die Bundespräsidentin stoppte"
"Tages-Anzeiger" vom 3. Oktober 2012 - Von Hubert Mooser,
URL: http://bazonline.ch/schweiz/standard/Wie-der-Bundesrat-die-Bundespraesidentin-stoppte/story/20905466

 "Atomstrom-Import durch Ostsee?"
"Nordkurier" vom 28. Dezember 2012 - Von Ralph Schipke,
URL: http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/nachrichten/blickpunkte/atomstrom-import-durch-ostsee-1.522229

*

2 0 1 3

 "Gibt es eine Souveränität ohne Energie-Souveränität?"
"Zeit-Fragen" Nr. 1/2 vom 7. Januar 2013, Seite 6 ff.,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1273

 "Stesstests in Kernkraftwerken der EU - Sicherheit zwischen Anspruch und Realität"
"Zeit-Fragen" Nr. 4 vom 21. Januar 2013, Seite 4,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1297

 "Exportweltmeister Deutschland - verarmte Bürger"
"Zeit-Fragen" Nr. 5 vom 28. Januar 2013, Seite 4,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1307

 "Die EU im Jahr 2013: Wirtschaftlich bankrott wird sie politisch zur Diktatur"
"Zeit-Fragen" Nr. 5 vom 28. Januar 2013, Seite 5,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1308

 "Der Angriff auf die Demokratie durch EU und Finanzeliten"
"Zeit-Fragen" Nr. 5 vom 28. Januar 2013, Seite 6/7,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1309

 "Economiesuisse: Milliarden weniger wegen Atom-Ausstieg"
"Handelszeitung" vom 30. Januar 2013,
URL: http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/schweiz/economiesuisse-milliarden-weniger-wegen-atom-ausstieg

Die Economiesuisse rechnet mit einem 25 Prozent kleineren Bruttosozialprodukt der Schweiz, falls der Atomausstieg kommt.

 "Abschied vom billigen Strom"
"Tages-Anzeiger" vom 1. Februar 2013,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Abschied-vom-billigen-Strom/27334946/print.html

 "Kehrtwende bei AKW: FDP will Atomausstieg nun doch nicht im Gesetz"
"Aargauer Zeitung" vom 1. Februar 2013 - Von Lorenz Honegger,
URL: http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/kehrtwende-bei-akw-fdp-will-atomausstieg-nun-doch-nicht-im-gesetz-125996035

 "Die finanzielle Lage in Deutschland läuft aus dem Ruder"
"Zeit-Fragen" Nr. 7 vom 11. Februar 2013, Seite 7,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1341

 "Energiewende fordert Massnahmen im Mietrecht"
"SÜDOSTSCHWEIZ.CH" vom 16. Februar 2013 - sda,
URL: http://www.suedostschweiz.ch/print/2791815

 "Nationalräte planen den Atomausstieg erst für 2044"
"Berner Zeitung" vom 20. Februar 2013 - Von Christian Brönnimann,
URL: http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Nationalraete-planen-den-Atomausstieg-erst-fuer-2044/10224237/print.html

 "Nationalräte planen den Atomausstieg erst für 2044"
"Tages-Anzeiger" vom 20. Februar 2013 - Von Christian Brönnimann,
URL: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Nationalraete-planen-den-Atomausstieg-erst-fuer-2044/10224237/print.html

 "Verhandlungslösung für Atomausstieg: Gangbarer Weg für BKW"
"Cash" vom 24. Februar 2013,
URL: http://www.cash.ch/news/alle/verhandlungsloesung_fuer_atomausstieg_gangbarer_weg_fuer_bkw-3033556-448

 "Fukushima hat Umweltbewusstsein nicht nachhaltig verändert"
"Blick" vom 24. Februar 2013,
URL: http://www.blick.ch/news/schweiz/fukushima-hat-umweltbewusstsein-nicht-nachhaltig-veraendert-id2215664.html

 "Stromversorgung in der Schweiz"
"Zeit-Fragen" Nr. 9 vom 25. Februar 2013, Seite 1 ff.,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1359

 "Das Friedensmodell Schweiz und die Energiefrage"
"Zeit-Fragen" Nr. 9 vom 25. Februar 2013, Seite 3 ff.,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1361

 "Das ressourcenarme Binnenland Schweiz und die Abhängigkeit von Pipelines"
"Zeit-Fragen" Nr. 9 vom 25. Februar 2013, Seite 4,
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1362

VGH Kassel:
Befristete Betriebsuntersagungen für Kernkraftwerke Biblis vom März 2011 waren rechtswidrig

Kassel, den 27. Februar 2013
6/2013

Mit Urteilen vom heutigen Tag hat der Hessische Veraltungsgerichtshof festgestellt, dass die vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit Verfügungen vom 18. März 2011 angeordneten, auf drei Monate befristet gewesenen Einstellungen des Leistungsbetriebes für die Kernkraftwerke Biblis Block A und Block B rechtswidrig waren.

Die Betriebsuntersagungen für die beiden Kraftwerksblöcke waren vom Land Hessen, vertreten durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am 18. März 2011 auf drei Monate befristet angeordnet worden, nachdem sich Bund und Länder aufgrund der Havarie des japanischen Kernkraftwerks in Fukushima auf eine solche Vorgehensweise geeinigt hatten. Dagegen hat die Betreibergesellschaft der Kernkraftwerke Biblis, die RWE Power Aktiengesellschaft Essen, am 1. April 2011 Klage erhoben, zunächst mit dem Ziel, die Anordnungen zur befristeten Betriebsuntersagung aufzuheben.

Da sich nach Ablauf der Befristung im Juni 2011 die angeordneten Betriebsuntersagungen in der Sache erledigt hatten, beantragte RWE beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof, die Rechtswidrigkeit der beiden Anordnungen des Landes Hessen festzustellen, um u. a. auf der Grundlage einer solchen verwaltungsgerichtlichen Feststellung Schadensersatzforderungen gegen das Land Hessen zivilrechtlich durchzusetzen.

Die Klagen vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof waren erfolgreich. Zur Begründung führte das Gericht in der mündlichen Urteilsbegründung aus, die Anordnungen des Hessischen Umweltministeriums vom 18. März 2011seien sowohl formell als auch materiell rechtswidrig. Zum einen sei die klagende Betreiberin der beiden Kernkraftwerke vor Erlass der Anordnungen nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend ordnungsgemäß angehört worden. Darüberhinaus habe das Umweltministerium das ihm vom Atomgesetz für vorläufige Betriebseinstellungen eingeräumte Ermessen nicht in einer Weise so pflichtgemäß ausgeübt, wie es rechtlich erforderlich gewesen wäre.

Die Revision gegen diese Urteile wurde nicht zugelassen. Gegen die Nichtzulassung der Revision ist die Beschwerde möglich, über die das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu entscheiden hätte.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat mit diesen Urteilen ausschließlich über die Rechtmäßigkeit der am 18.März 2011 angeordneten Betriebseinstellungen des Ministeriums entscheiden und nicht über die Frage, ob der RWE Power Aktiengesellschaft Essen möglicherweise Ansprüche auf Schadensersatz gegen des Land Hessen zustehen. Diese Frage wäre ggfls. in einem anschließenden zivilgerichtlichen Rechtsstreit von dem zuständigen Landgericht zu entscheiden.
Aktenzeichen: 6 C 824/11.T und 6 C 825/11.T

Quelle/URL: http://www.vgh-kassel.justiz.hessen.de/irj/VGH_Kassel_Internet

Vgl. VGH Kassel, Zwischenurteil vom 04.07.2012 - 6 C 824/11.T
URL: http://www.lareda.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/s15/page/bslaredaprod.psml?&doc.id=MWRE120002322%3Ajuris-r01&showdoccase=1&doc.part=L

Vgl. VGH Kassel, Zwischenurteil vom 04.07.2012 - 6 C 825/11.T
URL: http://www.lareda.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/s15/page/bslaredaprod.psml?&doc.id=MWRE120002323%3Ajuris-r01&showdoccase=1&doc.part=L

 "Biblis-Urteil des VGH Kassel"
"Pressemitteilung" vom 28. Februar 2013 - Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
URL: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/biblis-urteil-des-vgh-kassel-0

 "SPD sieht Milliardenrisiken durch Atomklagen"
"NewsEcho.de" vom 3. März 2013 - dpa,
URL: http://www.newsecho.de/zeitgeschehen/deutschland/o6A04Kg6Hmk/atom-spd_sieht_milliardenrisiken_durch_atomklagen

*

G r o ß z i t a t :

Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher (43) über die Energiewende

«Das Volk ist gegen den Atom-Ausstieg!»

Die Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher (43) rechnet im grossen BLICK-Interview mit der Energiewende ab.

BLICK.CH | Aktualisiert: 24.05.2013 | Interview von Hannes Britschgi

BLICK: Frau Martullo, Bundesrat und Parlament wollen die Energiewende. Deshalb gibt es Fördergelder für erneuerbare Energien. Was kann man dagegen haben?
Magdalena Martullo
(lacht): Es funktioniert nicht! In der Schweiz haben wir heute über 40 Prozent Atomstrom. Nach Fukushima wurde über Nacht der Atomausstieg beschlossen, ohne zu prüfen, wie er umgesetzt werden kann. Das Volk lässt man bewusst nicht darüber abstimmen.

Was passt Ihnen nicht an der Energiestrategie 2050?
Bundesrätin Leuthard will den Atomstrom mit erneuerbarer Energie kompensieren. Eine Illusion. Atomstrom ist Bandenergie, mit konstanter Produktion. Bei den erneuerbaren Energien gibt es riesige Schwankungen: Kein Wind, kein Strom. Und Sonnenenergie gibt es nur tagsüber, bei schönem Wetter. In Deutschland laufen die Windräder im Schnitt nur zwei Monate im Jahr, die Solarzellen einen Monat!

Und die Erdwärme?
Die sieht vielversprechend aus, aber die Technologie ist noch ganz am Anfang.

Stellen Sie die Energiewende grundsätzlich in Frage?
Klar! Diese funktioniert auch in Deutschland nicht, wo bereits viel investiert und subventioniert wurde. Als Reserve für wind- und sonnenarme Zeiten mussten Kohlekraftwerke reaktiviert und sogar neue grosse gebaut werden. Deutschland hat heute deutlich mehr Kohlestrom als vor Fukushima! Und wenn es mal schön und windig ist, läuft das Stromnetz über. Für die Abnahme dieses überflüssigen Stroms erhalten die Nachbarländer dann sogar noch Geld.

Die Deutschen sind Pioniere, die zeigen, wie mit Fördermodellen und moderner Technologie die Energiewende zu schaffen ist.
Es ist keine Technologie-, sondern eine Wetterfrage. Und obwohl dank China die Technologie billiger geworden ist, liegen die Herstellungskosten der Erneuerbaren immer noch drei- bis viermal so hoch wie die des AKW-Stroms.

Ist der Vergleich nicht unfair? Würde man beim Atomstrom die indirekten Risikokosten einbeziehen, wäre der AKW-Strom nicht konkurrenzfähig.
Das macht auf der ganzen Welt niemand. Die doppelten Anlagen für wind- und sonnenarme Zeiten bleiben.

Die kleine Energiegesetz-Revision bringt eine ganze Reihe von Verbesserungen.
Sie reden von kleinen Anpassungen. Die sind nicht klein! Im Ständerat wird jetzt die Erhöhung der Subventionen für erneuerbare Energien, die sogenannte KEV, die Kostendeckende Einspeise-Vergütung, verdreifacht! Von heute rund 0,5 Rappen auf 1,5 Rappen pro Kilowattstunde. Das tönt nach wenig und ist für Privathaushalte vielleicht noch zu verkraften. Aber für die Industrie, die viel Energie braucht und im Wettbewerbsdruck steht, bedeutet dies 200 Millionen Franken Mehrkosten! Für Ems allein bringt diese Erhöhung knapp zwei Millionen Franken Mehrkosten.

Sie geben über zwölf Millionen Franken für Strom aus. Wie viel ist das im Vergleich mit der Bruttowertschöpfung der Ems?
Knapp unter fünf Prozent.

Ab fünf Prozent sollen die stromintensiven Unternehmen von der Förderabgabe teilweise, ab zehn Prozent total befreit werden.
Man hat mittlerweile verstanden, dass vor allem die Exportindustrie von diesen Subventionsabgaben befreit werden muss. Sonst sind Arbeitsplätze gefährdet. Aber die Politik hat nicht verstanden, dass die beabsichtigte Fünf-Prozent-Regelung fast keine Unternehmen befreien wird. So erfüllen zum Beispiel in der grössten Exportbranche, der Chemie- und Pharmaindustrie, nur gerade zwei Unternehmen die Bedingungen! Auch in der Maschinenindustrie wären es weniger als fünf Prozent. Von einer Entlastung der Industrie kann deshalb keine Rede sein.

Es ist von 300 bis 600 befreiten Unternehmen die Rede.
Das Bundesamt für Energie schätzte diese Zahl. Auf Anfrage konnte es aber keine Auskunft geben, wie diese weitgefasste Schätzung zustandegekommen ist. Gewisse Betriebe in der Papier- und Metallindustrie werden wohl befreit sein, aber auch das sind wenige.

Sie erwirtschaften mit Ihrer Ems eine Gewinnmarge von über 18 Prozent. Bravo! Wo liegt da das Problem?
Jetzt kommen Sie mit Ihren überlegungen in ein gefährliches Fahrwasser. Unternehmen brauchen Gewinn, sonst überleben sie nicht. Wir investieren den Gewinn in neue Anlagen. Dieses Jahr in Domat/Ems wieder über 60 Millionen Franken.

Gestern hat die Ständeratskommission vorgespurt, dass die Kleinstproduzenten von erneuerbarer Energie nur noch eine Einmalzahlung erhalten sollen.
Damit sollen nun wohl Projekte finanziert werden, die sich eigentlich nicht lohnen. Warum müssen wir jede noch so kleine Turbine im Bächlein finanzieren? Wenn schon subventionieren, dann nur effiziente Grossprojekte.

Neben der Förderung erneuerbarer Energien ist die Energieeffizienz ein Treiber der Energiewende.
Ein grosses Thema, aber nicht neu. Gerade weil die Energie ein wichtiger Kostenfaktor ist, ist Energieeffizienz für die Industrie schon lange ein grosses Thema. Bei Ems haben wir die Stromkosten pro Kilo in den letzten Jahren um 20 Prozent senken können! Die ganze Branche der Chemie- und Pharmaindustrie sparte 15 Prozent pro Kilo ein. Aus eigenem Antrieb.

Die letzte Bemerkung ist für Sie wichtig!
Wenn die Leute erneuerbare Energie wollen, teuer bezahlt, sogar die Landschaft verunstalten, unweltschädliche Energie wie Kohle oder Gas als Reserve aufbauen: gut und schön. Aber für die Industrie würde dies enorme Zusatzkosten bedeuten. Eine Motion, die demnächst im Ständerat behandelt wird, friert die Abgabe der KEV für alle Unternehmen auf dem heutigen Niveau ein. Ich hoffe auf eine Zustimmung des Ständerats.

Das Volk konnte über den Atomausstieg nicht abstimmen. Was erwarteten Sie vom Volk in dieser Frage?
Das Volk ist gegen den Atomausstieg. Die Politik hat sich hier in einen Schnellschuss verrannt. Bundesrätin Leuthard ist Frau Merkel gefolgt. Wenn das Volk realisiert, dass sich die Wirtschaft den Ausstieg nicht leisten kann, dann würde es sich wahrscheinlich wieder für neue AKW-Technologien entscheiden. Ich glaube nicht, dass wir auf die anderen Alternativen Kohle oder Gas zurückgreifen wollen.

Quelle/URL: http://www.blick.ch/news/politik/das-volk-ist-gegen-den-atom-ausstieg-id2315350.html

*

"Mehr Radioaktivität wegen Atomausstieg"
Bund und Kantone fördern mit Blick auf die Energiewende Gebäudesanierungen. Werden diese aber schlecht ausgeführt, steigt die Konzentration von Radon in den Gebäuden.
NZZ vom 27. Mai 2013,
URL: http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/mehr-radioaktivitaet-wegen-atomausstieg-1.18088277

http://www.kev-referendum.ch/

 "KEV-Referendum.pdf"
URL: http://www.kev-referendum.ch/fileadmin/user_upload/kevreferendum_d.pdf




I n   V o r b e r e i t u n g :

Kritik am Klimaschutz

"Wetter statt Klima - ein befreiender Gedanke"
Die Europäische Union derzeit in der Treiberrolle für den Klimaschwindel
von Dr. phil. Wolfgang Thüne, Diplom-Meteorologe
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=834

"Der 'Treibhauseffekt' ist nur eine Fiktion!"
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=835

Mehr zum Thema
URL: http://www.derwettermann.de/

"Die Lüge der Klimakatastrophe"
URL: http://www.ruf-ch.org/RF_Archiv/2010/3/Klimakatastrophe.html

"Mit CO2-Emissionssteuer betrügerisch Geld verdienen"
URL: http://www.ruf-ch.org/RF_Archiv/2010/3/Emissionssteuer.html

"Klimafanatiker verwechseln Ursache und Wirkung"
von Ole Humlum
URL: http://dispatch-international.com/de/content/klimafanatiker-verwechseln-ursache-und-wirkung

Z i t a t :   "Neue wissenschaftliche Erkenntnisse untergraben alles was man bisher über die weltweite Klimaerwärmung gehört hat.
OSLO. Nach mehreren Jahren schlechter Nachrichten von den Anhängern der menschengemachten Erderwärmung folgte letzte Woche die Ankündigung, dass die Erdtemperatur die CO2 Emission in der Erdatmosphäre reguliere und nicht anders herum. Dies wurde für die Eiszeiten schon länger als wahr angenommen. Nun ist klar, dass dies auch für kürzer zurückliegende Zeiten gilt. [...]"

"Forscher haben sich blamiert: Der Klimawandel findet nicht statt",
URL: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/17/forscher-haben-sich-blamiert-der-klimawandel-findet-nicht-statt/

"Neue Studie zum Klimawandel: Erde erwärmt sich langsamer als befürchtet",
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/neue-studie-klimaerwaermung-langsamer-als-erwartet-a-900784-druck.html

[Die Sammlung wird fortgesetzt.]

*






*) Schriftenverzeichnis von René Schneider

( A u s z u g )

A. Juristische Fachzeitschriften.

"Die Mörderin wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft!"
ZRP 1988, 125 f.

"Die Bindung des Gesetzgebers an das Gesetz"
DStR 1988, 501 ff.

"Wider die Verwilderung der Sitten"
ZRP 1990, 400

"Datenschutz in der Kanzlei"
NJW-CoR 3/1992, 31 f.

"§ 765a BGB: Verbot der Ehegatten-Bürgschaft?"
ZRP 1992, 360

"Recht und Sprache"
ZRP 1993, 482 ff.

[...]

B. Schriften zum Hochschulrecht.

[...]

C. Schriften zum Völkerrecht.

[...]






D A N K S C H R E I B E N :



vom 10. November 2008 | 16. Jahrgang | Nr. 46 | Seite 5

Ein herzliches Dankeschön aus der Schweiz

zf. Da über 80% der Deutschen die Aussenpolitik von Merkel-Deutschland nicht mehr mittragen, würden wir in der Redaktion von Zeit-Fragen gerne annehmen, dass diese 80% auch einen redlichen Umgang mit dem Nachbarland Schweiz wollen. Die nachstehende Stellungnahme an Frau Calmy-Rey, deren Kopie uns von René Schneider zugesandt wurde, hat uns deshalb zutiefst gefreut. Wir danken ihm herzlich dafür und wüden uns freuen, auch weitere Stimmen aus Deutschland in diesem Sinne abdrucken zu dürfen.

 http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2008/nr46-vom-10112008/ein-herzliches-dankeschoen-aus-der-schweiz/

 T r a d u c t i o n :
Un grand merci de la part de la Suisse
«Horizons et débats» N°46, 17 novembre 2008, page 5
URL: http://www.horizons-et-debats.ch/index.php?id=1268





Mathias Bröckers / Andreas Hauß

»Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9.«

Sachbuch, Verlag Zweitausendeins, Juni 2003
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.zweitausendeins.de/jmp.cfm?dsplnr=2633

Zitat aus der Danksagung, Seite 318

»Viele Anregungen erhielten wir persönlich oder über das Internet von Andreas von Bülow, Michel Chossudovsky, Nico Haupt, Daniel Hopsicker, Jahred Israel, Michael Ruppert, Paul Thompson, Allan Wood, Nick Lewis, Jochen Scholz, René Schneider, Khaled Alzayed und Tom Flocco.«



Der Zirkel, Roman von Dietrich Schwanitz, August 1998

 Dietrich Schwanitz

»Der Zirkel«

Roman, Verlag Eichborn, August 1998
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.eichborn.de/

Nachwort, Seite 447

Danksagung

Ich habe vielen Menschen für Anregungen und Unterstützung zu danken. Das gilt für zahlreiche Leser, die mir zu »Der Campus« geschrieben und ihre eigenen Erfahrungen beigesteuert haben. Aus diesen Briefen habe ich mehr Anregungen für »Der Zirkel« bezogen, als ich sagen kann. Besonders zu danken habe ich Prof. Dr. Volkmar Weiss, Leipzig; René Schneider, Münster; Frank R. Halt, Potsdam; Major a.D. Berndt L., MfS. Natürlich sind sie nicht für die Art verantwortlich, in der ich diese Anregungen abgewandelt und verarbeitet habe. [...] Ihnen allen ist »Der Zirkel« gewidmet.











**) Impressum und andere gesetzlich vorgeschriebene Hinweise:

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE205615877

Die gesetzliche Berufsbezeichnung »Rechtsanwalt« wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Rechtsanwaltskammer für den OLG-Bezirk Hamm (Westfalen), Ostenallee 18, 59063 Hamm. Der Berufsstand der Rechtsanwälte unterliegt im wesentlichen den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

- Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA),
- Fachanwaltsordnung (FAO),
- Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
- Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
- Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Die berufsrechtlichen Regelungen können bei der Rechtsanwaltskammer Hamm oder online bei der Bundesrechtsanwaltskammer http://www.brak.de unter »Berufsrecht« eingesehen werden.




 Impressum:

Anbieter i. S. des TMG: René Schneider, USt-IdNr.: DE198574773
Verantwortlicher i. S. des TMG: René Schneider  Breul 16  48143 Münster,
Telefon (02 51) 3 99 71 61  Telefax (02 51) 3 99 71 62  E-Mail: Schneider@muenster.de

 Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt externer Links.
URL: http://www.disclaimer.de/disclaimer.htm




disclaimer


Anbieter und Verantwortlicher i. S. des TMG:
René Schneider  Breul 16  48143 Münster  Telefon (02 51) 3997161  Telefax (0251) 3997162  Schneider@muenster.de
© Copyright 2000-2015 by René Schneider, Germany
 Impressum


... ...